Foto Nicola Leatherman Reutlingen Praxis

Heilpilze - intelligente Wirkweisen aus der Natur

Mykotherapie - die Kraft der Vitalpilze


In der Heilkunde der Antike waren sie bereits bekannt, sogar Ötzi nutzte sie und die Traditionelle Chinesische Medizin bedient sich ihrer seit eh und je, der fast in Vergessenheit geratenen Heilkräfte der Pilze.
Heute gibt es immer mehr Forschungsprojekte, die nun wissenschaftlich nachweisen, was die Naturheilkunde schon lange wusste.


Hauptwirkungen der Inhaltsstoffe
Die Hauptwirkungen der Inhaltsstoffe sind als anti-entzündlich, antioxidativ, antiviral, antimykotisch, antibakteriell und antitumoral zu klassifizieren. Das hohe Potenzial der Vitalpilze zum Abfangen freier Radikale und zur Eindämmung vaskulärer und arteriosklerotischer Abläufe (im Hinblick auf die Entstehung koronarer Herzkrankheiten) ist besonders auch bei Berufsgruppen mit hohem Stressfaktor von Bedeutung.


Die perfekte stoffliche Synergie und synthetisch nicht nachahmbare Komposition der Inhaltsstoffe macht die Vitalpilze zu einnehmbaren, intelligenten Heilmittelsystemen. Sie sind für jeden geeignet, der sich mit natürlichen Mitteln effizient gesund erhalten will.


Die therapeutische Anwendung der Heilpilze erfolgt in Form von Einnahme als Extrakt oder Pulver, manchmal auch gemischt, entweder in Kapseln oder in Pulverform.

Ganzheitlicher Beitrag zur Erhaltung der Gesundheit
Es hat sich gezeigt, dass bestimmte asiatische Pilze das Immunsystem enorm verbessern können. Diese Pilze schaffen es, durch bestimmte Inhaltsstoffe (verschiedene ß-Glucane) die körpereigene Immunabwehr sehr stark zu stimulieren. Interessanterweise wird durch diese Vitalpilze nicht nur eine bestimmte Art von Abwehrzellen stimuliert, sondern das gesamte Abwehrsystem. Eine ganzheitliche Immunstabilisierung findet statt.


Vitalpilze zur unterstützenden Behandlung von „Zivilisationskrankheiten“
Neben einer konsequenten Änderung der Rahmenbedingungen (Entgiftung, Darmsanierung, Entsäuerung, Ankurbelung des Leberstoffwechsels, Ernährungsumstellung, Bewegung) ist zur allgemeinen Prävention grundsätzlich die Anwendung von Naturheilmitteln und Nahrungsergänzungen sinnvoll. Vitalpilze bieten uns wahre Synergie-Komplexe – eine von der Natur geschenkte Hausapotheke für die Prävention und Behandlung heutiger zivilisationsbedingter Gesundheitsprobleme. Die Kombinationsmöglichkeit von Vitalpilzen mit orthomolekularen Substanzen ermöglicht dem Körper eine perfekte Zufuhr von Mineralien, Spurenelementen, Aminosäuren, Vitaminen, wichtigen Enzymen und Coenzymen sowie Omega-3-Fettsäuren, die für die Steigerung und den Erhalt der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit des Organismus unerlässlich sind. Die immunregulatorisch wirkenden Inhaltsstoffe der Vitalpilze, die eine optimale Abwehrlage sowie Dämpfung eines überaktiven Immunsystems (Allergien/Autoimmunprozesse) bewirken können, sind für den allgemeinen präventiven Einsatz von großer Bedeutung. Auch das effektive Abfangen freier Radikale, die u.a. vermehrt bei Stress, körperlicher Belastung und Strahlenexposition entstehen, kann erreicht werden. Aus den Vitalpilzen wurden neben den Antibiotika (Penicillin, Cyclosporine) die Antikrebsmittel Krestin und Lentinan entwickelt. Der Shiitakepilz bildet die Grundlage des Anti-Krebsmittels Lentinan. Der Reishi unterstützt bspw. die Abwehr der natürlichen Killerzellen (Tumorabwehr). Eine Steigerung der Produktion von Interleukin I und II fördert die Blutbildung im Knochenmark!


In Korea, Japan und China werden sie als „biological response modifiers“ in bis zu 67 % der Fälle unterstützend zu Chemo- und Strahlentherapien appliziert. Die Stärkung des brachliegenden Immunsystems und die Milderung der Nebenwirkungen der herkömmlichen Krebstherapien sind hierbei Hauptziel!


Woran liegt es, dass Pilze eine solche Vielzahl verschiedener Wirkungen besitzen?
Vitalpilze leisten mit ihren pilzspezifischen Inhaltsstoffen, den Polysacchariden, den vielfältigen und facettenreichen ß-Glucanen (die je nach Pilzart sehr unterschiedlich sind) einen wertvollen Beitrag zur ganzheitlichen Immunstärkung und Abwehr vor zivilisationsbedingten Beschwerden. Sie enthalten viele verschiedene Polysaccharide. Die isolierten Polysaccharide des Reishi (Ganodema lucidum) heißen bspw. Ganoderan A, C, D, die des Maitake (Grifola frondosa) Grifolan, Grifon D, und die des Shiitake (Lentinula edodes) heißen Lentinan.


Weitere Bioaktivstoffe sind die Triterpene mit den Ganodermiksäuren, Peptide (LZ-8), Steroide (Ganosteron, Ergosterol), Eritadenine, Lipide und Phenole. Die Triterpene des Reishi hemmen die Histaminausschüttung (Allergie), ACE (Blutdruck) und die Cholesterinsynthese und sind Leber schützend. Der Inhaltsstoff Eritadenin fördert die Ausscheidung des Cholesterins über den Darm und bewirkt signifikante Senkungen des Serumspiegels. Ergänzend leisten Vitalpilze einen wichtigen Beitrag zur Mikronährstoffversorgung des Organismus.

Botanik der Pilze
Pilze sind Geschöpfe zwischen Tier und Pflanze – sie haben ein Chitingerüst wie Insekten, aber keine Wände aus Cellulose wie Pflanzen. Sie leben in der untersten biologischen Schicht und sind als die größten Überlebensspezialisten und Verteidigungsstrategen auch die Haupt-Recycler von organischen Materialien in unserer Welt. Ohne sie, die ca. 25 % der gesamten Biomasse ausmachen, wäre die Erde eine riesige Müllhalde. Vitalpilze sind ein Geschenk der Natur – sie sind in der Lage, uns widerstandsfähig zu machen, energetisch auszugleichen und uns von Krankheiten zu kurieren, und sie verbinden uns wieder mit unserer Mutter Erde!
© 2009-2015 Paracelsus Magazin | Naturheilpraxis - Psychologie – Tierheilkunde

 

Therapeutischer Ansatz:
Bei fast allen Krankheitsbildern können die Pilze unterstützend eingesetzt werden. Darunter fallen Herz-/Kreislauferkrankungen, entzündliche Erkrankungen, Immunschwächen, Erkältungsneigung, Verdauungsprobleme, Hautprobleme, Stoffwechselerkrankungen, Krebs, Erkrankungen des Bewegungsapparates, degenerative Erkrankungen, etc.
Besonders im Bereich der begleitenden Therapien bei Menschen, die mehrere schulmedizinische Medikamente einnehmen müssen, auch bei Cortison- und Chemotherapeutischen Massnahmen, können Vitalpilze helfen, Neben- und Wechselwirkungen der chemischen Substanzen zu reduzieren.
Als Beispiel führe ich ich hier den REISHI-Pilz auf, der auch der Pilz der ewigen Gesundheit genannt wird. Die Inhaltsstoffe dieses Pilzes überzeugen immer wieder im Einsatz vor allem bei älteren Menschen. Oft bekomme ich als Rückmeldung, dass sich die Personen schon nach relativ kurzer Einnahmezeit wieder fitter, klarer und beweglicher fühlen.

Mitglied bei der Gesellschaft für Vitalpilzkunde (GfV e.v.) seit 2010 - www.vitalpilze.de




Gesundheit oder Wellness verschenken?

Ich stelle Ihnen gerne einen Gutschein aus!



Nackenschmerzen – Rückenprobleme?

Mit großem Erfolg wende ich die Dorn-Methode, Schröpf- und Quaddeltherapie an, um Sie von Ihren Beschwerden zu befreien.



Allergie

Wussten Sie, dass es auch naturheilkundliche Varianten gibt, um sich vor Grippe und Infekten zu schützen?
Dazu eignen sich Globuli und die Spenglersan-Therapie.